Home | blog | Adventskalender – Türchen Nr. 9 – Gartenmauer anlegen leicht gemacht!

Adventskalender – Türchen Nr. 9 – Gartenmauer anlegen leicht gemacht!

★★★ Türchen Nr. 9 ★★★

Gartenmauer anlegen - Blog

Gartenmauer anlegen leicht gemacht – Tipps und Tricks

Eine Gartenmauer dient zur Abgrenzung des eigenen Gartens oder Grundstücks, soll dekorativ aussehen und alle Funktionen erfüllen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie selber eine Mauer bauen können und worauf Sie dabei achten müssen. Gartenmauer anlegen leicht gemacht.

Mit diesen Tricks ist es kein Problem mehr:

Schritt 1 – Untergrund vorbereitenGartenmauer anlegen - Schritt 1

Wie bei jedem alleinstehenden Bauteil braucht auch die Gartenmauer einen stabilen Untergrund. Für diesen Untergrund werden wir uns ein Streifenfundament aus Beton gießen, doch vorab müssen wir die Fläche abmessen.

Der Fundamentgraben sollte etwa 10 cm breiter und 10 cm länger als die geplante Mauer sein. Das Ausrichten dieser Maße geschieht mit einer Maurerrichtschnur und das Markieren mit Holzpflöcken. Nun kann der Aushub mit einer Schaufel erfolgen. Bei härteren Untergrund kann der Aushub meist nur mit einem Bauspaten gemacht werden. Für den Fundamentgraben sollten wir eine Tiefe von etwa 80 cm erreichen um die benötigte Stabilität und die Funktion der Wasserdurchlässigkeit am Ende zu gewährleisten.

Da der Untergrund nun stabil und tragfähig sein muss, sollte man den Boden mit einem Rüttelstampfer verdichten. Die bis dahin noch existenten Hohlräume entweichen nun und die Erde des Bodens eignet sich nun um darauf weiter zu bauen.

Gartenmauer anlegen - Schritt 2Auf diesen Boden wird nun eine etwa 40 cm dicke Schicht aus Kies oder Schotter (zum Beispiel Lava 0/45) geschüttet. Dieser Schotter dient als Frostschutz und sollte nun mit einer Rüttelplatte lagenweise ebenfalls verdichtet werden.

Auf den verdichteten Untergrund wird nun eine Schicht von 30 cm aus Magerbeton gesetzt. Der Beton sollte ein paar Zentimeter breiter sein als die spätere Mauer. Jetzt haben wir etwas Zeit, da der Beton erstmal einen Tag aushärten muss bevor wir mit Schritt 2 weiter machen können.

 

Schritt 2 – Gartenmauer setzen

Gartenmauer anlegen - Schritt 3Nachdem der Beton angezogen ist und einen Tag Ruhezeit hatte, können wir nun mit dem Setzen der Gartenmauer beginnen. Dafür tragen wir mit der Kelle eine Schicht Mörtel auf den Beton und setzen die erste Lage der Steine. Hier ist es immens wichtig, dass diese Steine absolut waage- und lotrecht sind. Minimale Unstimmigkeiten können bei späteren Lagen und vor allem beim Endergebnis deutlich auffallen.
Außerdem muss man darauf achten, dass man bei den Steinen ein Fugenabstand von 3 bis 5 mm einhält. Um ein Verrutschen zu vermeiden, müssen wir nun erst einmal warten bis der Mörtel angetrocknet ist. Erst danach sollten weitere Steinreihen gesetzt werden.
Haben Sie sich für Beton-Vollsteinen entschieden, können diese mit Dünnbettmörtel oder Fliesenkleber verklebt werden. Bei Hohlblocksteinen müssen die Hohlräume der ersten Steinreihe mit Kies (oder Schotter) auffüllen und verdichten. Gartenmauer anlegen - Schritt 4

Die nächste Steinreihe wird anschließend im Versatz zur ersten Steinreihe gesetzt um lange vertikale Fugen zu vermeiden. Mit einem Gummihammer können Fugen verringert werden und die Steine passgenau in die gewünschte Position bringen. Sollten Sie einmal zuviel mit dem Gummihammer geklopft haben ist das auch kein Problem: Einfach den Mörtel wieder auftragen, den Stein neu setzen und mit dem Gummihammer ausrichten.

FT-Tipp: Fangen Sie jede zweite Reihe mit einem halben Stein an. So sind Sie sicher auch immer einen vertikalen Versatz zu schaffen.

Gartenmauer anlegen - Schritt 5Bei Verbundsteinen muss man allerdings darauf achten, dass deren Nut und Feder auch ineinander greifen. Verbundsteine eignen sich durch ihre äußerst hohe Stabilität gegen ein Verrutschen aufgrund ihres Nut-Feder-Systems. Allerdings ist hier besonders darauf zu achten, dass die erste Reihe waage- und lotrecht ist, da bei Verbundsteinen ein korrigieren ziemlich schwierig bis fast unmöglich ist. Haben Sie die erste Lage allerdings optimal verlegt, ist das weitere Verlegen mit dem Verbundstein angenehmer und leichter.

Auch bei der weiteren Verlegung ist auf eine gerade Ausrichtung zu achten, damit am Ende kein schiefes Ergebnis erzielt wird.

 

Schritt 3 – Steine passend schneiden

Wird bei der Gartenmauer Vollblocksteine verwendet, können Sie diese Steine mit einem Steinknacker passend machen.  Dazu sollte die zu brechende Kante vorab angezeichnet werden und der Stein in den Knacker gelegt werden. Dieser bricht an dieser Sollbruchstelle den Stein und arbeitet deswegen äußerst geräusch- und schmutzarm. Allerdings ist der Steinknacker für dicke Steine nicht mehr geeignet.Gartenmauer anlegen - Schritt 6

Für dickere Steine, die nicht mit dem Steinknacker bearbeitet werden können wird entweder ein Handgerät oder ein Nassschneidetisch genutzt. Als Handgerät eignen sich der Winkelschleifer oder ein Trennschleifer, der zusätzlich mit einer Wasserkühlung arbeitet. Auch gerne wird der Nassschneidetisch für das Zuschneiden der Steine genutzt. Einmal aufgebaut können viele Steine in kurzer Zeit bequem bearbeitet werden. Nachteil allerdings ist, dass das Handgerät sowie der Nasschneidetisch viel Lärm erzeugt und eine höhere Staubentwicklung produziert. Wie Sie die Steine trennen bleibt Ihnen überlassen.

 

Schritt 4 – Hinterfüllung der Gartenmauer

WGartenmauer anlegen - Schritt 8ird eine Gartenmauer von stärkeren Erdmassen beansprucht, die seitlich auf die Gartenmauer einwirken, kann auch die Feuchtigkeit auf die Mauer eindringen und diese Schaden hinzufügen. Um dies zu verhindern, sollten wir hinter die Gartenmauer eine Füllung mit Kies oder Schotter errichten, damit das dauerfeuchte Erdreich nicht direkt an der Gartenmauer liegt.

Wir legen nun auf der vorletzten Reihe der verlegten Steinreihen eine Noppenbahn, die nach hinten runter zum Boden verläuft. Dadurch entsteht eine Schutzwand zwischen Schotter und Mauersteinen.

FT-Tipp: Die Noppen der Noppenbahn müssen immer vom Bauteil (in diesem Fall Gartenmauer) weg zeigen, da diese als Puffer dienen sollen und durch den Druck des Erdreichs eingedrückt werden können, ohne auf die Gartenmauer zu drücken.

Nun kann der Schotter gegen die Noppenbahn gefüllt und anschließend die obere Schicht mit Erde wieder aufgetragen werden. Aufgrund der hohen Gewichtsbelastung darf eine Gartenmauer mit Hinterfüllung nicht so hoch gebaut werden wie eine freistehende Mauer. Sollten Sie fragen haben, kann ihr zuständiges Bauamt Ihnen weiterhelfen und entscheiden, wie hoch die Gartenmauer maximal werden darf.

 Schritt 5 – Zusätzliche Drainage einbringen

Abhängig vom Untergrund muss eventuell eine Drainage eingebaut werden damit das Wasser komplett abfließen kann. Wir verlegen dazu ein Drainagerohr parallel zur Gartenmauer in ein Sickerbett aus Schotter auf die Höhe des von uns gegossenem Streifenfundaments. Das Drainagerohr lässt das überschüssige Wasser ableiten und idealerweise in einen Kanal fließen.

Schritt 6 – Mauerabdeckung setzen

Gartenmauer anlegen - Schritt 7Damit kein direktes Regenwasser vertikal von oben in das Mauerwerk eindringen kann muss hier eine Mauerabdeckung gesetzt werden. Diese Mauerabdecksteine gibt es in verschiedenen Breiten und stehen meist über, damit das abtropfende Regenwasser nicht am Mauerwerk hinunterläuft und unschöne Flecken hinterlässt.

 

Die Mauerabdecksteine werden mit Dünnbettmörtel auf die oberste Steinreihe verlegt und die Fugen anschließend mit Natursteinsilikon gefüllt. So haben wir gewährleistet, dass kein Wasser ins Mauerwerk eindringen kann, was dem Stein schaden könnte.

 

Schritt 7 – Alternative Schalungssteine

Gartenmauer anlegen schalungssteinSollte die Gartenmauer mit Schalungselemente gesetzt werden, empfehlen wir das Einbauen von einer Stahlbebewehrung. Alle 25 cm sollte ein Anschlusseisen mittig aus dem Fundament ca 40 cm rausschauen. Bei Fundamenten ohne statische Relevanz reicht es, wenn Sie beim Betonieren auf mittlerer Fundamenthöhe, mit Abstand von 5 cm zum Rand, links und rechts ein Bewehrungseisen mit 10 mm Stärke einlegen. Die Anschlusseisen stecken Sie anschließend in den frischen Beton rein.

Bei Schalungssteinen ist es nicht unbedingt notwendig das Fundament auszugleichen. Wenn keine offensichtlichen Höhenunterschiede existieren reicht es, wenn Sie sich beim Setzen der ersten Lage mit Keilen behelfen.

Wenn Sie Schalungsteine setzen empfiehlt es sich das Mauerwerk alle 2 Lagen bis zur Mitte der letzten Lage auszubetonieren, damit keine Luftnester entstehen. Vergessen Sie nicht weitere Bewehrungseisen in die vorgeformten Aussparungen zu legen, bzw.
nach oben fortzuführen. Bei der letzten Lage angekommen füllen Sie dann die Steine komplett mit Beton aus.

 

Schritt 8 – Zusammenfassung Gartenmauer anlegen

Falls die Mauer hinterfüllt werden soll, ist der Einbau einer Drainage erforderlich.

Über der Drainage frostsicheres Material la28genweise einbringen.

Die Mauer muss mit einer Folie gegen Durchfeuchtung und austreten des Hinterfüllmaterials geschützt werden.

Gartenmauer anlegen zeichnung

Wir hoffen Ihnen mit unseren Tipps zum Thema Gartenmauer anlegen weitergeholfen zu haben. Um keine weiteren Tipps mehr zu verpassen, empfehlen wir, diesen Blog zu abonnieren.

Top