Startseite | Über uns | Presse | Eine Firma für Menschen mit Talenten

Eine Firma für Menschen mit Talenten

Eine Firma für Menschen mit Talenten

Dr. Klaus Helnerus, Geschäftsführer bei Faßbender Tenten ist der Chef von „Menschen mit Herz und Verstand“. (Foto: Faßbender Tenten)
Dr. Klaus Helnerus, Geschäftsführer bei Faßbender Tenten ist der Chef von „Menschen mit Herz und Verstand“. (Foto: Faßbender Tenten)

Mitarbeiter sind das kostbarste Gut eines Unternehmens – so auch bei Faßbender Tenten

Von Jörg Wild

Ein sonniger Spätsommernachmittag. Auf dem Dachgarten der Verwaltungszentrale von Faßbender Tenten stehen zwei Damen und rauchen, der Vertriebs-Geschäftsführer Dr. Klaus Helnerus kommt vorbei – man lächelt sich freundlich an und wechselt ein paar Worte. Es sind solch kleine Gesten, die zeigen: Hier begegnen sich Menschen aus unterschiedlichen Hierarchien eines Betriebes auf Augenhöhe.

„Ja, das ist wirklich eine Besonderheit bei uns: Unsere Mitarbeiter sind keine Nummern, sondern Menschen mit Talenten“, erklärt Dr. Helnerus. „Wir schätzen jeden und jede unserer 380 Mitarbeiter. Wir nehmen alle Kollegen mit ihren ganz persönlichen Geschichten und Fähigkeiten überaus ernst!“ Als schöner Beleg dafür gilt, dass der Geschäftsführer bei Amtsantritt vor zwei Jahren in den ersten beiden Monaten nicht zuerst die Unternehmensstatistiken ergründete, sondern mit jedem einzelnen Mitarbeiter ein Einzelgespräch führte, um ihn oder sie kennenzulernen.

Es sind schließlich genau diese Menschen, die neben den Inhabern, Geschäftsführern und Abteilungsleitern das Bild von Faßbender Tenten repräsentieren. „Wir haben hier einen Entwicklungsplan, der sich an Mitarbeiter mit Führungsambitionen richtet“, erläutert Dr. Helnerus. Jeder von diesen Mitarbeitern muss im Zuge dieser Entwicklung auch mal eine Außendiensttätigkeit übernehmen – „wobei wir ja keine Drückerkolonnen unterhalten. Diese Aufgabe ist eine Bau- und Objektberatung.“, ergänzt der Geschäftsführer lächelnd.

Die Kunden stehen bei dem traditionsreichen Familienunternehmen natürlich im Fokus. „Und deshalb ist der Umgang mit den Kunden so außergewöhnlich wichtig. Wir wollen sie für unser Unternehmen gewinnen und langfristig an Faßbender Tenten binden.“ Wie das geht, lernen alle Mitarbeiter in möglichst spannend gehaltenen Weiterbildungen, in denen beispielsweise ein ehemaliger Boxer und Bauunternehmer sehr lebhaft und psychologisch geschult aus dem Umgang mit Kunden erzählt. Das wirkt und sitzt – und prägt sich für die nächste Begegnung ein.

Natürlich erwartet die Mitarbeiter bei Faßbender Tenten viel Arbeit. Aber auch viele Weiterbildungen und viel Respekt durch die Geschäftsführer und Inhaber. (Foto: Faßbender Tenten)
Natürlich erwartet die Mitarbeiter bei Faßbender Tenten viel Arbeit. Aber auch viele Weiterbildungen und viel Respekt durch die Geschäftsführer und Inhaber. (Foto: Faßbender Tenten)

Wichtig ist auch die Nachwuchs-Ausbildung, „für die wir eine Mitarbeiterin haben, die sich ausschließlich darum kümmert“, wie Dr. Helnerus schildert. Die Auszubildenden und die Kollegen im dualen Studiengang können sich mit allen Anliegen an sie als direkten Ansprechpartnerin wenden. In Kooperation mit der Europa-Fachhochschule Brühl werden so jährlich ca. 6 Vertriebs- und Marketingexperten ausgebildet. Zusammen mit den Auszubildenden, werden Sie in einigen Jahren das neue Rückgrat des Unternehmens sein.

Seit über 90 Jahren baut die Inhaberfamilie Faßbender ihren Umgang mit Mitarbeitern auf diesem humanistisch-liberalen Konzept auf. Und der Erfolg gibt ihnen Recht.

Bliebe natürlich noch die Frage: Wie kommt eine Firma mit so hohen Ansprüchen an sich selbst und an die neuen Mitarbeiter an die richtigen Bewerber? „Initiativbewerbungen sind uns am liebsten!“ erklärt Dr. Klaus Helnerus. „Wir suchen Menschen, die Spaß an der Arbeit für Faßbender Tenten haben. Im Gespräch mit ihnen entwickeln wir dann die passende Stelle.“ Eine Reihenfolge, die außergewöhnlich erscheint. Der Geschäftsführer lächelt und sagt dann: „Wir brauchen Menschen mit Herz und Verstand. Den Rest bringen wir ihnen schon bei.“

Veröffentlicht im General-Anzeiger Bonn vom 24.09.2020

Top